Mai 03

Serie zur re:publica 2015: „Sind wir alle wirklich eine große Netzfamilie?“, Teil 1

Was erwarten Helfer, Speaker und Erstbesucher von der re:publica 2015? Darum geht es in dieser Blogserie. (Illustration: (c) rocketpics.net)

Die re:publica lockt in diesen Tagen Webbegeisterte aus der ganzen Welt nach Berlin. Und was wäre die dreitägige Internetkonferenz ohne engagierte Helfer, außergewöhnliche Speaker oder neugierige Erstbesucher?

Gerade dieser Mix aus Menschen sorgt für das Gefühl re:publica und ein virtuelles Kribbeln in der Timeline. In dieser Woche stelle ich Personen, Verbände und Stiftungen vor, die beim neunten Klassentreffen dabei sind.

Los geht es mit Jennifer Kosche. Die 25-Jährige arbeitet als Social-Media-Managerin in Düsseldorf. Sie mag Designkram, Tattoos, ihre zwei Hausschweine und bloggt seit zehn Jahren, aktuell unter kunecoco. Seit Tagen schmiedet Jenni Pläne für ihre erste re:publica und verwirft sie wieder. Aber eine Session ist Pflicht. Welche? Das verrät die Bloggerin hier:

Du lebst in Düsseldorf. Gibt es eine rp15-Fahrgemeinschaft?

„Ich habe mich fürs Fliegen entschieden. Das war tatsächlich die günstigste (und schnellste!) Variante. Verrückt, oder?“

Deine erste re:publica?

Auf dem Bild ist die Bloggerin Jennifer Kosche zu sehen.

„Passe ich auf die re:publica? Ich finde es heraus und freue mich auf drei fantastische Tage!“, sagt Bloggerin Jenni. (Foto: Jennifer Kosche)

„Ja. In den vergangenen Jahren habe ich die re:publica nur über Twitter verfolgt. Zum einen natürlich, weil man als Studentin nicht mal eben so die Kohle für so eine Konferenz hat. Zum anderen hatte ich auch einen gewissen Respekt. Passe ich da wirklich hin? Wird man dort als Neuling kritisch beäugt oder sind wir alle eine große Netzfamilie? Dieses Jahr finde ich es heraus!“

Was erwartest du vom Klassentreffen?

„Ich freue mich total darauf, drei Tage lang fantastische Vorträge zu hören und Menschen kennenzulernen, die sich genauso für dieses Internetz interessieren wie ich. Endlich mal selbst dabei sein, anstatt nur die Tweets zu lesen! Seit Tagen versuche ich, alle für mich interessanten Sessions zu planen, und scheitere kläglich an der Masse spannender Themen. Langweilig wird es in Berlin bestimmt nicht.“

Dein Session-Tipp?

„Auf jeden Fall muss ich zum „Let’s Play! Games on YouTube & Co“-Vortrag, denn unter den Speakern sind Etienne Gardé, Simon Krätschmer und Arno Heinisch – und ich finde die Rocket Beans einfach großartig! Ich verfolge ihr Schaffen schon seit vielen Jahren und habe größten Respekt vor ihrem 24-Stunden-Internetsender auf twitch. Außerdem wurde mir als Bloggerin schon mehrfach der Jahresrückblick Social-Media-Recht empfohlen. Allerdings überschneidet sich der natürlich genau mit Let’s Play!. Wohl ein typisches re:publica-Problem.“

#rp15, Session-Tipp: Let's Play! Games on YouTube, 6. Mai, 18:45 Uhr. Klick um zu Tweeten

Und so geht es weiter:

Was wäre die re:publica ohne die zahlreichen Helfer? Eine lernen Sie im zweiten Teil meiner Serie zur re:publica 2015 kennen. Und einen Session-Tipp gibt es natürlich auch wieder. Sie dürfen gespannt sein.

Diese Blogposts könnten Sie auch interessieren

Die Illustration des Vorschaubildes ist von Manuela Bernard (rocketpics.net). Mehr über ihre Arbeit als Visual Facilitator erfahren Sie in diesem Blogpost:

Ihr Kommentar zum Thema

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close